Abschied

Abschied nehmen und begreifen

Die Zeit zwischen Tod und Bestattung ist kostbar, denn die letzte Begegnung mit der/dem Verstorbenen hat große Bedeutung für die Trauer. Ein trauriger Moment, aber auch die Chance, den Tod zu akzeptieren, loszulassen und das getrennte Weiterleben bewusst zu beginnen. Wenn wir nicht loslassen, halten wir fest und können nicht abschließen. 

Häufig bestehen große Ängste und Vorbehalte vor einer Begegnung mit dem Verstorbenen. Aber gerade das Abschiednehmen von „Angesicht zu Angesicht“  hilft den Trauernden.  Haben Sie keine Angst vor letzten Berührungen, einem Streicheln oder einer Zwiesprache. Bewusst zu sehen, wie der geliebte Mensch im Sarg liegt, durch eine Berührung zu spüren, dass sich etwas verändert hat, hilft uns, den Tod anzunehmen und die schmerzhafte Realität zu begreifen.

Wie Sie sich verabschieden, liegt ganz in Ihrem Ermessen. Alle Rituale, die die Würde und den Respekt des Verstorbenen wahren und Ihnen gut tun, sind richtig. Unsere Mitarbeiter sind für Sie da, leiten sie und helfen ihnen, ihre eigenen Rituale zu finden.

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Video abspielen

Verabschieden Sie sich ein letztes Mal

 Unser Anliegen ist es, den Angehörigen ihren ganz persönlichen Weg des Abschieds zu ermöglichen. Loslassen und Abschiednehmen sind wichtige Schritte für Ihren Weg durch die Trauer.  Wir sind an ihrer Seite und helfen ihnen bei der Umsetzung ihrer Wünsche für den letzten Abschied.. Erlaubt ist alles, was andere nicht beeinträchtigt oder gegen Respekt oder gute Sitten verstößt.

Gedanken und Gefühle aufzuschreiben oder sie mit Zeichnungen, Fotos und Symbolen zu beschreiben, kann Trauernden Trost spenden und ihnen dabei helfen, den Schmerz  zu verarbeiten.

Beim letzten Abschied haben Sie die Gelegenheit, sich an schöne Momente zu erinnern, sich zu bedanken sich für etwas zu entschuldigen. Vielleicht schreiben Sie noch einen letzten Brief, den Sie dem Verstorbenen in die Hände legen.  Oder Sie bringen persönliche Dinge mit und erzählen noch einmal, warum sie dem Verstorbenen so viel bedeutet haben  Oder Sie hören die gemeinsame Lieblingsmusik ein letztes Mal zusammen mit der geliebten Person.

»Loslassen, wo wir festhalten möchten. Weitergehen, wo wir stehen bleiben möchten. Das sind die schwierigsten Aufgaben, vor die uns das Leben stellt.«

Abschiedsrituale helfen

Individuelle Rituale verleihen dem letzten Abschied einen würdevollen Rahmen und drücken Liebe und Wertschätzung aus. Sie helfen den Trauernden dabei, diese entscheidenden letzten Momente bewusst zu erleben und das, was zu Ende gegangen ist, zu würdigen. 

Abschiedsrituale können allein, zu zweit oder in einem größeren Kreis stattfinden. Es gibt traditionelle und moderne Rituale, religiöse und weltliche und individuelle Rituale, die mit persönlichen Symbolen oder gemeinsamen Handlungen ihren Ausdruck finden. Ihnen allen gemeinsam ist, dass sie Trost spenden und den Trauernden Kraft geben, um sich vom Bisherigen zu verabschieden.  

Für die einen ist es ein gemeinsames Bild oder die Lieblingsmusik oder ein ganz besonderes Erinnerungsstück. Für andere ist es die Mitgestaltung der Trauerfeier oder das gemeinsame Geleit zum Grab. Mit der Trauerrede, der Auswahl der Musik, mit Dekoration und Blumenschmuck werden Gefühle und Verbundenheit zum Verstorbenen ausgedrückt. Der letzte Gruß in Form von persönlichen Worten, Bildern oder Filmbeiträgen ist ebenso Teil aktiver Trauerarbeit.

Gratis-Broschüre Abschiedsrituale

 

In unserer kostenfreien Broschüre „Der richtige Weg für den letzten Weg“ geben wir Ihnen einige Beispiele sehr individueller Abschiedsrituale. Vielleicht können diese Erfahrungen anderer Menschen Sie zu Ihrer ganz persönlichen Form der Abschiednahme ermutigen.