Wir sind 24 Stunden für Sie erreichbar:
0621 - 33 84 40

Kostenlosen Rückruf anfordern (Callback)

Vor- und Nachname

Telefonnummer (Für den Rückruf)

Bevorzugte Uhrzeit

Anmerkung

Von der Schreinerei zum führenden Bestattungsunternehmen

1871  gründet Hermann Bühn eine Lohnkutscherei mit fünf Gespannen durch Hermann Bühn

1902 übernimmt sein Sohn Hermann G. Bühn das Geschäft und schafft den ersten Leichenwagen an.

1913  folgt die Anschaffung des ersten Personenwagens sowie des ersten Taxis. Nach und nach wird eine Flotte von 18 Taxen angeschafft.

1914  Bühn fährt nun offiziell für den Bürgermeister.

1920 Anschaffung des ersten Leichenwagens zur Überführung von Verstorbenen (oftmals 150 Kilometer Entfernung). Der Erste-Klasse-Leichenwagen wird mit Vorhängen bestückt, der Zweite-Klasse-Wagen fährt ohne Vorhänge. Für israelitische Bestattungen stellt Bühn nur das Gespann.

1927 werden die letzten Pferde aufgegeben.


1938 übernimmt Fritz Bühn, der Sohn von Hermann G. Bühn, das Geschäft und betreibt dieses mit drei Leichenwagen und zwei Mietwagen. Nach dem Krieg befasst sich Bühn nur noch mit dem Bestattungen und bietet seither eine umfassende Beratung von Angehörigen an.


1991 Das Erste Mannheimer Betattungs-Institut Fritz Bühn bezieht die Räumlichkeiten in der Gutenbergstraße in Mannheim. Das Faltdach über dem Portal der Hauskapelle sowie das zeltartig aufgestülpte Dach mit aufgesetzten Fenstern auf der Spitze erwecken den Eindruck eines Sakralbaus. Auf einem großen Hof können die Trauergäste parken, in der Hauskapelle finden bei Trauerfeiern bis zu 90 Personen Platz. Die Räumlichkeiten sind lichtdurchflutet und verleihen diesem Ort eine angenehme Atmosphäre.


2005 Mit umfassenden Renovierungsmaßnahmen einschließlich Neumöblierung aller Räume wird das Bestattungsinstitut vollständig modernisiert und ein freundliches Ambiente für Kunden und Mitarbeiter geschaffen.


2006 Durch die Einrichtung eines separaten Raumes mit Küche und moderner Ausstattung für Kaffeetafeln wird das Angebot erheblich erweitert. Im Anschluss an Trauerfeiern in der Hauskapelle besteht für die Angehörigen nun die Möglichkeit, die Trauergesellschaft direkt im Hause zu Imbiss oder Kaffee und Kuchen zu laden.


2007 Die hauseigene Kapelle erhält eine neue Orgel für die musikalische Begleitung von Trauerfeiern.
Die Trauerbegleitungsangebote des Hauses werden weiterhin mit großer Resonanz angenommen. Im Oktober 2007 startet eine neue Trauergruppe unter professioneller Begleitung.


2008 Das Bestattungs-Institut Bühn nimmt an dem Wettbewerb zum Bestatter des Jahres 2008 in Baden-Württemberg teil und erhält als einziges Mannheimer Bestattungsunternehmen das Prädikat „Anerkennung als qualifizierter Bestatter in Baden-Württemberg“.
Auch in diesem Jahr startet wieder eine Trauergruppe in den Räumlichkeiten des Bestattungs-Instituts Bühn.


2009  Bühn ist bei der „Messe 55plus“ in Mannheim vertreten und erfreut sich großer Resonanz bei vielen interessierten Besuchern.
Die Bühn Broschüren  „Ratgeber im Trauerfall“ und „Der richtige Weg für den letzten Weg“ werden beim bundesweiten Wettbewerb
„Wer nicht wirbt, stirbt“ mit einem silbernen Marketing Award prämiert.
Die Trauerbegleitungsangebote des Hauses sind weiterhin sehr gefragt, so dass im Herbst wieder eine Trauergruppe mit qualifizierter Begleitung beginnt.


2010 Gründung des Trauerkollegs Bühn als Initiative des Bestattungs-Instituts Bühn. Der Fokus der Arbeit liegt in der Trauerbegleitung von Angehörigen, das Trauerkolleg Bühn bietet aber auch Fort- und Weiterbildungsangebote in Form von Vorträgen, Seminaren und Workshops zur Qualifizierung von Menschen, die mit der Begleitung sterbender und trauernder Menschen in Beruf oder in ehrenamtlichem Engagement zu tun haben.
Das Firmendesign des Bestattungs-Institut Bühn wird in diesem Jahr neu gestaltet und auch der Internetauftritt entsprechend modernisiert.


2011 Die Angebote im Trauerkolleg Bühn werden weiter ausgebaut. Im April findet der Trauerkolleg Workshop „Zwischen Tränenmeer und Himbeerkuchen. Kinder in der Begegnung mit Sterben, Tod und Trauer begleiten.“ sehr viel positive  Resonanz bei den Teilnehmer. In seinem Vortrag „Glück kann man lernen“ erklärt Fritz Schubert mit praktischen Übungen wie das auch bei Menschen funktionieren kann, die Abschied nehmen mussten.


2012 Das Bestattungs-Institut Bühn nimmt als einziger Bestatter mit einem Messestand beim Maimarkt 2012 teil. Attraktionen am Stand sind ein Bestattungsmotorrad und der Mannheim Sarg.


2013 Mit dem Erinnerungsbuch erhalten die Kunden nun ihre ganz persönliche Sammlung von Trauerbriefen, Dankkarten, Traueranzeigen,
Fotos und Foto-CDs in einem hochwertigen, gebundenen Buch als Gratis-Service des Hauses.
Beim Maimarkt 2013 ist Bühn wieder dabei. Viele Interessenten besuchen den Messestand mit den ungewöhnlichen Herz-Urnen.


2014 Die Außenfassade wird an das moderne Bühn-Design angepasst. Die Sarg- und Urnenausstellung wird ebenfalls umgestaltet.
Zur Fußball WM präsentiert Bühn beim Maimarkt 2014 Fußballurnen bekannter Vereine – die Resonanz ist riesig!
Die Filiale im Stadteil Lindenhof wird eröffnet. Hier gibt es neben dem Büro auch einen Seminarraum,  wo nun die Trauregruppen und Workshops stattfinden können.
Um sich den Bewohnern des Lindenhofs vorzustellen, präsentiert sich Bühn beim Lanz-Park-Fest.


2015  Mit dem Bühn Gedenkportal-Service erhalten die Angehörigen nun ihre persönliche Gedenkseite für den Verstorbenen.
Beim Maimarkt und beim Lanz-Park-Fest ist Bühn wieder mit einem Stand dabei, diesmal geht es mit dem Motto „Gibt’s im Himmel einen Jahrmarkt“ in die Welt des Zirkus.
Bühn präsentiert sich mit einem neuen Onlineauftritt.


2016 Die Bühn-Kunden können nun auf Wunsch das Formalitätenportal nutzen. Ein hilfreiches Instrumet für die zahlreichen Formalitäten bei einem Trauerfall, so dass z.B. Abmeldungen von Abonnements oder Kündigungen von Mitgliedschaften auch sicher und bequem online erledigt werden können.
Bühn ist auch diesmal wieder beim Maimarkt 2016 vertreten. Die Kunstaktion „Bühn bietet den passenden Rahmen“ sorgt in diesem Jahr erneut für große Aufmerksamkeit. Auch beim Lindenhof-Stadtteilfest ist es eine schöne Aktion für die vielen Besucher am Bühn-Stand.


2017 Bühn wagt beim Maimarkt ein Experiment: große Tafelwände laden die Besucher am Bühn Stand dazu ein, ihre Gedanken und Wünsche für die eigene Beerdigung aufzuschreiben und mit anderen zu teilen. Die Resonanz war überwältigend und darum werden die Beiträge nun in einem Gratis-Büchlein gesammelt, das ab Mitte Juli 2017 bei Bühn kostenlos erhältlich sein wird. 


error: Dieser Inhalt ist kopiergeschützt!